schmerzwach schreibt: Poesie einer Ausstellung – Text DREI

schmerzwach schreibt: Poesie einer Ausstellung – Text DREI.

Rity Jansen Heijtmajer

Der Sex fehlt

Abstand halten, nicht in die Privatsphäre des anderen dringen.

Eindringen möchte ich. Das Eindringen vermisse ich. In dich. Eindringen.

Der Sex war das unproblematischste in unserer Beziehung. Unsere Kommunikation. Beim Sex kam die Farbe ins Spiel. Beim Sex funktionierten wir wie Schloss und Schlüssel. Versagten wir bei allem anderen, hatten wir immer noch unsere körperliche Intimität.

War das auch alles zu eng? frage ich dich. Diese intime Nähe ging immer von dir aus. Der Sex. Das Eindringen wollen und eindringen lassen. Diese körperliche Nähe brauchtest du bis zum Schluss. Was wirst du jetzt tun? Wer wird sie dir geben? Willst du auf sie verzichten? Wie lange kannst du darauf verzichten?

Harmonie gab es anfangs immer. Und jetzt? Nur beim Sex. Doch wer stört diese Harmonie? Was stört diese Harmonie?
Das frage ich dich, ohne eine Antwort zu erhalten …

Ich möchte eindringen. Jetzt.

Gepostet vor 4 days ago von Jannis Plastargias
Labels: Ausstellungsraum Eulengasse Autor Jannis Plastargias der Sex fehlt Eindringen. jetzt Poesie einer Ausstellung Rity Jansen Heijtmajer schmerzwach schreibt

Advertisements

~ by affliction-magazinedotcom on January 6, 2014.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: